JETZT MITGLIED WERDEN

Nach oben

Top



Welcher Bikinityp bist Du?

Kleiner oder großer Busen, schmale Taille, zu viel Bauch oder Hüftspeck? Eine knackige Bikinifigur ist harte Arbeit. Mit dem richtigen Bikini lässt sich die ein oder andere Problemzone allerdings auch einfach wegmogeln. Finde jetzt den passenden Bikini, der Deine Figur optimal betont und Fettpölsterchen versteckt!

Drei Frauen mit Bikini

So machst Du am Strand eine gute Figur: Lächeln und Brust raus!


Das Wichtigste in Kürze:

  • Egal ob groß oder klein, dick oder dünn: Für jeden Figurtyp gibt es die Bademode, die Deine Schokoladenseite herauskehrt.
  • Achte bei der Farbwahl darauf, welche Farbe Dein Teint hat: Warme Farben wie Gelb, Orange und Gold stehen Frauen mit dunklem, gebräuntem Teint. Frauen mit blassem Teint sollten lieber zu dunklen, kräftigen Farben greifen.
  • Wenn Du bis zum Sommer noch etwas an Deiner Bikinifigur feilen möchtest, dann bist Du bei Gymondo genau richtig! Wir haben für Dich ein Fitness- und Ernährungsprogramm entwickelt, mit dem das ein oder andere Kilo bis zum Sommer noch purzeln wird. Meld Dich jetzt an!

Den richtigen Bikini zu finden, kann eine echte Herausforderung sein. Wenn Du aber Deine Schokoladenseite und Deine kleinen Problemzonen kennst, kannst Du mit unserer Anleitung ganz einfach den passenden Bikini finden. Am besten wählst Du je nach Deiner Figur das Ober- und das Unterteil Deines Bikinis aus. Deine zwei Teile müssen nicht die gleiche Größe haben, solange sie passen.

Deine Figur: Weiblich mit großem Busen

Frau mit lachsfarbenen Bikini

Perfekter Halt für einen üppigen Busen

Du bist kurvig gebaut. Dein Busen ist üppig und muss in Form gehalten werden. Dein Po ist weiblich rund. Für Dich eignen sich Bikinimodelle, die besonderen Halt geben und Deinen Busen optimal in Form bringen.

Dieser Bikini steht Dir:

Bikinimodelle mit Formbügeln, vorgeformten Cups, einem breiten Steg und breiten Trägern eignen sich für Dich. Wähle dunklere Farben, die lassen Deine Oberweite optisch kleiner wirken! Schwarz macht schlank und sieht edel aus. Auch kleinteilige Muster und sportliche Schnitte verkleinern Deine Kurven optisch. Auch wenn sie hübsch aussehen, lass lieber die Finger von Triangel-Oberteilen, Bandeau-Tops und Bikinis, die an der Seite geschnürt werden. Sie geben zu wenig Halt. Bei einem runden Po gilt: Unifarben und wenig Muster bringen ihn gut zur Geltung. Verzichte dagegen auf Streifen, Rüschen und Schleifen. Deine Figur ist feminin genug!

Deine Figur: Androgyn und sportlich

Blonde Frau mit Monokini

Sexy Kurven mit Monokini

Du bist athletisch gebaut und schlank. Deine Silhouette ähnelt dem Buchstaben „H“, das heißt bei Dir sind Schultern und Hüften ungefähr gleichbreit. Deine Taille ist nur ganz sanft geschwungen. Ein auffälliger Bikini, der Dich femininer macht und Deine androgynen Proportionen ausgleicht, ist genau das Richtige für Dich. Gerade geschnittene Sportbikinis und unifarbene Badeanzüge solltest Du meiden, da sie Dich noch androgyner machen und Dich optisch noch länger wirken lassen.

Dieser Bikini steht Dir:

Mit einem Monokini, einer freizügigeren Variante des Badeanzuges ziehst Du alle Blicke auf Dich. Kleine Cut-Outs an der Seite zaubern Dir eine kurvige Silhouette. Die Taille wirkt deutlich geschwungener. Wähle Neckholder-Ausschnitte und tief dekolletierte Modelle mit Rüschen oder Verzierungen, um den femininen Look zu unterstreichen!

Deine Figur: Schmaler Oberkörper, breite Hüfte und füllige Oberschenkel

Du hast einen schlanken Oberkörper und eine schöne Oberweite. Deine Hüften und Oberschenkel sind fülliger und rundlicher. Dein Körper ähnelt der „Birnenform“. Betone also deinen zarten, wohlgeformten Oberkörper durch auffällige Bikinitops und lenke so die Aufmerksamkeit weg von Deinen kleinen Problemzonen an den Beinen!

Dieser Bikini steht Dir:

Wähle Bikinioberteile mit auffälligen Mustern und Farben, um den Blick weg von den Hüften auf Deinen Oberkörper zu lenken! Rüschen, Fransen oder Schleifchen sind Blickfänger. Auch ein Bandeau-Oberteil gleicht die breite Hüfte optisch aus. Verspielte Details wie Bänder oder Gürtel machen schmaler. Knallige Farben setzen Kontraste und lenken von Pölsterchen ab. Das Bikini-Höschen sollte am besten sehr dezent sein. Wähle unifarbene Modelle in dunkleren Farben ohne Muster! Verzichte auf Schnürungen an den Seiten und auf Rüschen! Das lässt Deine Hüfte sonst noch breiter wirken. Auch zu knappe Slips eignen sich weniger. Mit einem leichten Tuch um die Hüfte geschwungen, kannst Du Deine Rundungen etwas kaschieren.

Deine Figur: Fülliger Bauch

Frau mit gestreiftem Top

Kaschiertes Bäuchlein mit Tankini

Dein Bauch ist noch wenig definiert, etwas zu füllig und schlaff? Bikinis, die den freien Blick auf das Bäuchlein gewähren, kommen für Dich weniger in Frage. Für Dich gilt hier nicht, weniger ist mehr.

Diese Bademode steht Dir:

Einen fülligen Bauch versteckst Du gekonnt unter einem Badeanzug. Am besten mit tiefem Ausschnitt: Das lenkt den Blick weg vom Bauch auf Dein Dekolleté. Du findest Badeanzüge zu altmodisch? Der Tankini, eine Art Mix aus Badeanzug und Bikini, ist dann eine gute Alternative. Das hüftlange, locker sitzende Oberteil kaschiert den Bauchansatz. Dazu kannst Du einen Slip in Panty-Form oder ein klassisch geschnittenes Bikini-Höschen kombinieren. Das Praktische am Tankini ist, dass man ihn einfach hochrollen kann, wenn man sich sonnen möchte. Wenn Du trotz Bäuchlein einen Bikini tragen möchtest, dann entscheide Dich für taillenhohe Höschen im 50er-Jahre-Stil, die Deinen Bauch optisch flacher erscheinen lassen! So wird Deine Taille zum Blickfang und voll im Trend sind sie außerdem.

Deine Figur: Kleiner Busen, kleiner Po

Frau mit gemustertem Bikini

Auffällige Oberteile für eine schöne Oberweite

Du hast eine schmale Silhouette, Dein Busen ist klein, aber wohlgeformt, Dein Po ist zierlich. Alles, was Volumen zaubert, ist für Dich ideal: helle Farben, Muster, Rüschen, Push-Up-Cups.

Diese Bikinis stehen Dir:

Mit einem Push-Up-Bikinioberteil mogelst Du Dir ganz einfach ein, zwei Größen dazu. Auch ein gefütterter Triangel-Bikini sieht bei kleiner Oberweite gut aus. Querstreifen und Rüschen am Oberteil und dem Bikini-Höschen schenken der Oberweite und der schmalen Hüfte mehr Volumen. Deine Taille wirkt umso schmaler. Wähle ein weißes oder helles Unterteil, um Deinen Po üppiger wirken zu lassen! Besonders betonend sind gerüschte Slips. Vermeide dunkle Farben oder einfarbige Bikinis, sie lassen den Körper flacher wirken! Greif zu knalligen, grellen Farben wie Gelb, Orange, Rot oder Türkis!

Deine Figur: Breite Schultern, schmale Hüften

Badeanzug und Tuch zaubern eine schöne Silhouette

Badeanzug und Tuch zaubern eine schöne Silhouette

Deine Silhouette gleicht einer umgekehrten Pyramide: Du bist groß, obenrum fülliger, hast einen größeren Busen und relativ breite Schultern und bist unten eher schmal. Deine Taille ist gerade geschnitten. Deine Hüfte ist schmal gebaut, Deine Beine sind schlank. Du hast einen kleinen Bauchansatz.

Diese Bademode steht Dir:

Auffällige Bikinihöschen, gemustert, bestickt oder mit Schleifen und Schleiern versehen, heben Deinen schlanken Unterkörper hervor. Asymmetrisch geschnittene Oberteile kaschieren breite Schultern. Auch Badeanzüge mit weitem Halsausschnitt und Neckholder-Oberteile zaubern ein tolles Dekolleté und lenken somit vom breiten Kreuz ab. Monokinis sind ebenso für Deine Silhouette geeignet. Binde Dir ein auffälliges Tuch oder einen verspielten Gürtel um die Hüften, so wirkst Du kurviger!

Deine Figur: Sanduhr-Silhouette

Du hast eine schlanke und wohlproportionierte Figur. Deine Körpersilhouette erinnert an eine Sanduhr: Dein Busen ist mittelgroß und gut geformt, deine Taille ist schmal und Hüfte und Po sind weiblich rund.

Diese Bikinis stehen Dir:

Dein Traumkörper kommt Dir bei der Bikiniwahl sehr entgegen. Du kannst eigentlich alles tragen: Monokini, Bandeau-Top, Triangelbikini, Badeanzug sowie gebundene, gerüschte Höschen. Achte nur darauf, Dich nicht in eine zu kleine Größe zu quetschen! Zusätzliche Hingucker zum Bikini sind weite Hüte oder ein modischer Sonnen-Schild.

Tipp: Achte auf die richtige Bikinifarbe

  • Helle und gelbstichige Farbtöne wie Gelb, Orange und Gold sehen besonders gut zu einem dunklen, gebräunten Teint aus. Frauen mit blassem Teint greifen lieber zu dunklen, kräftigen Farben. Das gibt ein lebendig-frisches Aussehen!
  • Große und bunte Muster tragen optisch auf. Willst Du dagegen schlanker und größer aussehen, wählst Du am besten einfarbige Bikinis oder auch Modelle mit kleinteiligen Prints wie Polkadots!
  • Für die Körperpartie, die Du betonen möchtest, solltest Du eine hellere Farbe wählen als für die, von der Du ablenken möchtest. Beispiel: Wenn Du die Aufmerksamkeit auf Deinen Busen ziehen willst, kannst Du ein hellblaues Oberteil zu einem dunkelblauen Unterteil kombinieren.
  • Stimme die Farben von Ober- und Unterteil aufeinander ab. Probier es monochromatisch (mit zwei Tönen der gleichen Farbe), indem Du eine helle Farbe mit weiß oder schwarz kombinierst, zwei Edelsteinfarben trägst (wie dunkellila mit dunkelblau), oder neutrale Farben kombinierst (wie schwarz und weiß)!

Bikinifit werden mit Gymondo

Dein Traum-Bikini passt noch nicht? Dann meld Dich jetzt für unser Biokini-Programm an und verbrenn die letzten Fettpölsterchen!
ICH WILL MEINEN BIKINI BODY!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)
Loading...

KOMMENTAR SCHREIBEN (OHNE ANMELDUNG)

Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
GYMONDO Magazin