JETZT MITGLIED WERDEN

Nach oben

Top



Das alles kann Pilates

Pilates ist die neue Trend-Sportart und besonders bei Frauen beliebt. Doch was bringt Pilates? Für wen ist es geeignet? Und worauf sollte man achten? Das Gymondo-Magazin sprach mit der Berliner Pilateslehrerin und -ausbilderin Anja Kursawe.
Pilatestraining mit Anja Kursawe

Pilates-Einzeltraining mit Anja Kursawe: Schulterkorrektur und Streckung der Wirbelsäule

Das Wichtigste in Kürze

  • • Mit Pilatestraining stärkst Du dauerhaft Deine tiefliegenden Bauch- und Rückenmuskeln sowie den Beckenboden, im klassischen Pilates das sogenannte “Powerhouse”.
  • Pilates allein reicht nicht, um mehr Entspannung in sein Leben zu holen. Auch auf eine konzentrierte Atmung kommt es an.
  • Anja bietet in ihrem Studio mit Yogi-Lates und Smart Spine zwei außergewöhnliche Pilates-Varianten an.
  • Bei Gymondo findest Du ein umfangreiches Pilatesprogramm, mit dem Du den ganzen Körper trainieren kannst und zugleich zu mehr innerer Ausgeglichenheit finden kannst. Meld Dich jetzt an!

Gute Gründe für Pilates

Warum ist gerade Pilates bei den Hollywood-Stars so beliebt?

Hollywood-Stars und Models sind Menschen, die aus den gleichen Gründen wie andere Menschen zum Pilates finden: Rückenprobleme, Körperstraffung nach Geburten, Suche nach innerer Ruhe und Stärke, Aufbau einer selbstbewussten Haltung, Geschmeidigkeit, Flexibilität, Entspannung und Aufbau der Tiefenmuskulatur. Und ganz wichtig: Pilates ist ein guter Ausgleich zum hektischen Leben.

Was ist das Besondere an Pilates?

Pilates ist ein ganzheitliches Training, das Dehn- und Kräftigungsübungen mit Atem- und Haltungsübungen verbindet. Die gesamte Rumpfmuskulatur wird von innen nach außen gestärkt: die vier Bauchschichten, Rückenmuskeln, Beckenboden von unten, Zwerchfell von oben. Ganz wichtig ist beim Pilates das bewusste und gleichmäßige Atmen als Mittel zur Entspannung und Entschleunigung. Das hilft auch, um die tiefen Bauchmuskeln anzusteuern und Kraft aus der Mitte zu schöpfen. Bewusstes Atmen wird als Genuss wahrgenommen.

Atmung als Schlüssel für mehr Ruhe

Verlernen wir zunehmend richtig zu atmen?

Das könnte Dich auch interessieren

Im Alltag atmen wir normalerweise sehr flach. Die wenigsten atmen tief in ihren Bauch hinein. Wenn Stress angesagt ist, „vergessen“ einige das Atmen sogar. Ich empfehle in meinen Kursen, auch im Alltag einfach mal inne zu halten, wenn es stressig ist, die Augen zu schließen und zehn tiefe Atemzüge zu machen, den Brustkorb und Bauchraum weit werden zu lassen. Durch langsames und bewusstes Atmen wird man insgesamt ruhiger.

Kannst Du Dich noch an Deine erste Pilatesstunde erinnern?

An meine erste Pilatesstunde in London 1991 kann ich mich sehr gut erinnern. Ich lag auf der Matte und habe gedacht: ‚Was will die Frau von mir? Was soll ich mit meinem Zentrum machen?‘ Aber nach der zweiten, dritten Stunde hat es dann Klick gemacht und ich fing an, meinen Körper schon viel bewusster zu spüren.

Was hast Du damals in London gemacht?

Ich war damals Anfang 20 und studierte Tanz. In England und den USA gehört Pilates zur Ausbildung an anerkannten Tanzschulen. Während meiner Zeit am College lernte ich Pilates kennen. Wie viele andere Tänzerinnen litt ich schon länger unter Knieproblemen. Als Kind hatte ich lange Jahre Akrobatik gemacht. Keiner konnte mir richtig helfen und eine Operation kam für mich nicht in Frage. Als ich mit Pilates anfing, merkte ich, dass das eine gute Technik ist, die Muskulatur auszugleichen und meine Knieprobleme verschwanden. Ich hatte meine Technik gefunden.

Pilatesübung mit Trainerin Anja Kursawe

Langer Curl Down zur Aktivierung der tiefen Bauchmuskeln

Kann man Pilates auch zu Hause allein machen oder ist es besser im Kurs und mit Trainer?

Am Anfang ist es sehr empfehlenswert, ein gutes Studio und einen Pilateslehrer aufzusuchen. Später kann man das Training allein im Alltag machen, wenn man sich sicherer fühlt. Beim Pilates ist das richtige, präzise Ausführen der Übungen äußerst wichtig. Ein Lehrer kann am Anfang gezielt Bewegungen korrigieren, bevor sie falsch eingeprägt werden. Wer allein übt, kann sich natürlich auch zwischendurch mal ein Personal Training buchen, um Fehler aufzuspüren und mehr Verständnis für Pilates und sich selbst zu bekommen.

Lieber am Anfang mit Trainer

Ist Pilates für jedes Alter und jede Kondition geeignet?

Pilates ist für fast alle Menschen geeignet, dennoch muss man im Einzelfall schauen, wie das Training gestaltet wird. Ich trainiere zum Beispiel mit Eltern und kleinen Kindern sehr spielerisch und mit älteren Menschen sehr vorsichtig. Dazwischen ist alles möglich. Passend kann das Training immer gemacht werden, wenn der Lehrer wissend und einfühlsam ist.

Kann man mit Pilates dauerhaft Gewicht verlieren und dadurch seine Figur optimieren?

Pilates, so wie ich es verstehe und unterrichte, hat nicht den Anspruch, dass man Gewicht verliert. Weitergedacht ist Pilates aber sicher ein Schritt zu sich selbst, zu mehr Selbstbewusstsein, Gesundheit und Verantwortung. So gesehen hilft Pilates auf jeden Fall, den Körper zu formen. Die Haltung wird eleganter und die Bewegungen ausdrucksstärker.

Pilatesübung mit Anja Kursawe

So dehnt Anja ihre Faszien

Alle reden gerade über Faszien. Inwiefern spielt Faszientraining beim Pilates eine Rolle? Was bringt es?

In allen Bereichen, in denen es um Bewegung geht, spielen Faszien eine wichtige Rolle.
Faszien sind ca. ein bis drei Millimeter dick und umhüllen den Körper sowie alle Organe und Muskeln. Man kann sie sich wie ein Netz oder einen Anzug vorstellen. Bewegen wir uns, kommen auch die Faszien in Bewegung. Ein gutes Pilatestraining beinhaltet Faszienarbeit. Es geht um das Lösen von Verspannungen und Verklebungen. Durch den Einsatz einer Pilatesrolle oder von Bällen kann man schwaches Bindegewebe straffen. Über langsame und manchmal auch federnde Bewegungen kann man feste, verhärtete Strukturen sanft dehnen oder ausrollen. Faszientraining strafft den Körper und sorgt für ein gutes Körpergefühl.

Yogi-Lates und Smart Spine

Gibt es neue Trends im Pilates?

Ich selbst mag Trends überhaupt nicht. Ich gucke eher, was brauchen die Leute. Ich lerne viel von meinen Kunden: Was ist angenehm? Was funktioniert nicht? Etwas besonderes ist im ‚pilateslab‘ das Pilatestraining mit Wärme. Ich verwende das „Smart Spine“ (Deutsch: „Clevere Wirbelsäule“), ein langes Wärmeband, das warm auf den Rücken gelegt wird. Damit machen wir Balance-oder Aufroll-Übungen wie den Curl-Up. Die Wärme und der leichte Lavendelduft entspannen den Körper. Dazu gibt es bei mir auch Weiterbildungen für Trainer.

Anja Kursawe trainiert Pilates mit Kundin

Training mit dem wärmenden Smart Spine: Vertiefung der rückseitigen Atmung und Erspüren der tiefliegenden Bauchmuskeln

Welcher Deiner Pilateskurse ist zurzeit am beliebtesten?

Das ist nicht einfach zu beantworten, da wir verschiedene Gruppen ansprechen. Der Smart Spine Pilateskurs mit Wärmekissen ist schon sehr besonders und findet großen Anklang. Unsere Kurse für junge Mütter und Schwangere sind auch sehr beliebt, da sie die Mütter in einer ganz besonderen Zeit unterstützen. Die Stunden für Eltern mit Kind sind ganz neu. Balance, Konzentration, Kraft und Aufrichtung spielen auch schon bei Kindern eine wichtige Rolle. Unsere Stunden mit kleinen Gewichtbällen, Bändern und Federn finden auch großen Anklang, da durch Widerstand und Gewicht die Kraft herausgefordert wird. Ich persönlich liebe YOGI-Lates, eine Mischung aus Yoga und Pilates.

Wie oft in der Woche sollte man Pilates machen, um gute Resultate zu erzielen?

Zwei Mal in der Woche finde ich optimal. Zusätzlich empfiehlt es sich, viel spazieren zu gehen, lieber mal die Treppe als den Aufzug zu nehmen und öfters mal mit dem Fahrrad statt dem Auto zu fahren.

Zu welcher Tageszeit ist Pilates am Effektivsten?

Das kommt auf den Stil an. Ist das Pilatestraining sehr energetisch, würde ich es für den Morgen anraten. Das Training, das ich anbiete, eignet sich für jeden Moment am Tag, da es energetisierend, aber gleichzeitig auch entspannend wirkt. So kann es morgens genutzt werden, um den Tag mit guter Energie und Ausrichtung zu beginnen oder am Abend, um den Alltag hinter sich zu lassen und entspannt den Tag zu beenden. Tagsüber gibt es aber auch die Möglichkeit einer Auszeit, besonders dann, wenn der Alltag vielleicht sehr stressig ist.

Was isst oder trinkt man am besten vor und nach dem Training?

Beim Training ist es ratsam, keine riesigen Mahlzeiten verdauen zu müssen. Am besten man isst eine größere Portion mindestens zwei Stunden vorher. So kann man sich besser auf das Training konzentrieren und fühlt sich nicht schwer und müde. Mit dem Pilatestraining wächst das eigene Bewusstsein für den Körper. Meist führt das auch zu einer gesünderen Ernährungsweise. Es ist ein Prozess, auf den man sich einlässt. Ich schreibe niemandem etwas vor, gebe aber Ratschläge und Ideen. Ich liebe Smoothies und bin selber Vegetarierin. Das hat sich über die Jahre so ergeben.

Über Anja Kursawe

Pilatestrainerin Anja Kursawe

Anja Kursawe


Anja Kursawe ist Pilates-, Yoga- und Tangolehrerin und Shiatsu-Praktikerin. Die 45-Jährige tanzt leidenschaftlich Tango und geht gern wandern. Sie bildet sich ständig weiter. Momentan macht sie eine Ausbildung zur Körpertherapeutin und eine Weiterbildung zur OM-Yogalehrerin. Im Jahr 2000 gründete sie das pilateslab-berlin / Studio für intelligentes Körpertraining und Ausbildung. Dort kann man in entspannter Atmosphäre Pilates in Gruppen- und Einzelkursen trainieren. Bei warmem Wetter sogar draußen auf dem Außenpodest im Garten. Zusätzlich gibt es YOGI-Lates, eine Mischung aus Pilates und Yoga, Kurse für junge Mütter und Schwangere und Tango.
Für Gymondo ist sie Trainerin im Yoga- und Pilatesprogramm.

Fit werden mit Gymondo

Du willst endlich wieder mehr Fitness in Deinen Alltag bringen? Dann melde Dich jetzt bei Gymondo an und entdecke die ganze Vielfalt der Welt aus Food & Fitness!

Jetzt mit Anja trainieren!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertungen, durchschnittlich: 4,40 von 5)
Loading...

KOMMENTAR SCHREIBEN (OHNE ANMELDUNG)

Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
GYMONDO Magazin