JETZT MITGLIED WERDEN

Nach oben

Top



Smoothies ja, aber…

Fünf verschiedene Obst- beziehungsweise Gemüsesorten soll man im Idealfall am Tag zu sich nehmen. Nicht so einfach! Da kommen einem die Smoothie-Versprechen des Ernährungsmarketings nicht ungelegen. Doch es steckt nicht immer drin, was draufsteht.
3 Gläser gefüllt mit Kiwi-, Erdbeer- und Bananen-Smoothie umringt von Obst

Genieße die ganze Vielfalt der Smoothies

Gesund und lecker – so kennt man sie: die Smoothies. Seit einigen Jahren denk ich mir schon: So ein Smoothie, das gehört zu einer gesunden Ernährung einfach dazu! Aber nachdem ich mich etwas zu Vitaminen und Verarbeitungsmethoden von Obst schlau gemacht habe, nagen Zweifel an mir.

Dass sie so lange nicht aufgekommen sind, liegt an dem geschickten Marketing der Smoothie-Hersteller. Nahezu jede Smoothie-Flasche, die ich bisher gesehen habe, wirbt mit der 5-am-Tag-Kampagne. Der international agierende Verein, der dahinter steht, wirbt dafür, dass jeder Mensch an jedem Tag zwei Portionen Obst und drei Portionen Gemüse zu sich nimmt. Eine gute Sache also, aber gar nicht so leicht umzusetzen. Da ist es für mich eine willkommene Hilfe, wenn ich eine Portion Obst schnell und unkompliziert mit einem Smoothie trinken kann.

Doch vor kurzem erst keimten Zweifel auf. Auf einer Flasche meines Lieblingssmoothies ist mir das vollmundige Versprechen aufgefallen, dass man mit dem Inhalt einer Flasche 113% des täglichen Bedarfs an Vitamin C abdeckt. Gar nicht so leicht einzuhalten mit einer Mischung aus Mangosaft, Kokosmilch und Zitronengras. Denn auf je 100g enthält die Mango 30mg, die Kokosmilch 3,3mg und das Zitronengras 2,6mg Vitamin C. Wenn ich das mit einem täglichen Vitamin-C-Bedarf von 100mg (so von der DGE empfohlen) gegenrechne, dann frage ich mich, wie ich das mit 250ml Smoothie hinbekommen soll. Da drängt sich der Verdacht auf, dass die Ascorbinsäure wohl nachträglich hinzugefügt wurde.

Schluss mit dem Mythos: Smoothies sind nur bedingt gesund!

Der Verdacht erhärtete sich, als ich die weitere Beschreibung auf dem Flaschenhals las. Dort steht geschrieben, dass der Inhalt pasteurisiert wurde. Pasteurisieren nennt man das Verfahren, mit dem man durch eine kurzzeitige Erhitzung von allerlei Lebensmitteln auf bis zu 100⁰ Celsius Mikroorganismen abtötet und somit das Produkt haltbar macht. Leider hemmt man mit dieser Methode auch das enthaltene Vitamin C in seiner Wirksamkeit.

Was man außerdem noch wissen sollte: Viele Vitamine befinden sich bei Früchten direkt unter der Schale. Diese wird aber in industriell hergestellten Smoothies für gewöhnlich nicht mitverarbeitet. Was am Ende von der Vitaminvielfalt noch übrig bleibt, wird durch Oxidation beim Verarbeitungsprozess und durch Lichteinfall beim Warten im Kühlregal auf einen leichtgläubigen Kunden wie mich abgebaut.

Nach allem, was ich dazu lesen konnte, finde ich, dass ein Smoothie schon mal eine Notlösung ist, wenn gerade kein frisches Obst vorhanden ist. Ihr dürft euch bloß nicht einbilden, dass ein Smoothie eine echte Alternative zu frischem Obst ist. Wenn es aber doch mal ein Smoothie sein soll, dann ist es besser, sich seinen Smoothie selbst zusammenzumixen – frisch aus der Natur und ganz sicher ohne Pasteurisieren und unnötigem Vitaminverlust. Wenn ihr dafür eine Anleitung sucht, dann schaut euch einmal Carinas grünen Smoothie an!

Mein Tipp:

Möglichst viel von dem, was Ihr esst, selbst zubereiten! Und glaubt bloß nicht, dass man um tolle Smoothies selbst herzustellen einen 500€-Mixer braucht!

Mit natürlichen Lebensmitteln zur Bikini-Figur

Wir bei Gymondo setzen auf natürliche Lebensmittel aus einer Zutat. Im Bikini Programm erwartet Dich ein effektiver Mix aus gesunder Ernährung und regelmäßigen Workouts, der Deinen Körper in nur 6 Wochen in Strand-Form bringt.
ZUM BIKINI BODY PROGRAMM

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)
Loading...

Kommentare

  1. Eva

    Hallo!
    Toller Artikel, habe das auch schon mal irgendwo gehört. Mich würde mal interessieren, welchen Mixer man denn so nehmen kann, auf anderen Websites schreiben viele die super hochleistungsmixer seien ja so toll und soviel besser. Habe mich mal an grünen smoothies mit nem günstigen stabmixer versucht, war leider durch die vielen Stückchen nicht so schmackhaft 🙁 ein Artikel dazu wäre echt super!

    Viele Grüße,
    Eva

    • Laura

      Hallo Eva!
      Ich bin auch Neueinsteiger, was selbstgemachte Smoothies angeht. Vor ein paar Tagen habe ich mir extra dafür einen Standmixer gekauft. Nachdem ich mir viele Bewertungen und Testberichte im Internet angesehen hatte, entschied ich mich für ein günstiges Modell: „Russell Hobbs Essentials Standmixer 17956-56“. Ich habe ihn bei Amazon für 36 Euro bekommen. Auch dort waren die Kundenbewertungen sehr positiv.
      Inzwischen habe ich mir einige Smoothies damit zubereitet und bin sehr zufrieden. Ich finde, dass er leicht zu bedienen ist und selbst gefrorenes Obst kann er gut zerkleinern. Man muss nur immer genügend Flüssigkeit dazu geben.
      Wenn du also auch einen günstigen Mixer für den Start suchst, würde ich dir diesen empfehlen 🙂
      Lieben Gruß,
      Laura

KOMMENTAR SCHREIBEN (OHNE ANMELDUNG)

Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
GYMONDO Magazin