JETZT MITGLIED WERDEN

Nach oben

Top



Wie teuer ist gesunde Ernährung?

Wenn Du auf Filet-Steaks vom handgestreichelten Kobe-Rind und nach Mondzyklus geerntete Palmenherzen bestehst, solltest Du Dich vom Gedanken einer günstigen und gleichzeitig natürlich gesunden Ernährung verabschieden. Für alle anderen gibt es jedoch Hoffnung. Mit etwas Planung und Hintergrundwissen lebst Du mit einem gesunden Speiseplan sogar günstiger als so mancher Fast-Food-Junkie.
Sparschwein in Einkaufskorb mit Gemüse

Dein neuer Shopping-Begleiter: Das Sparschwein hat auch mit gesunder Küche noch gut lachen.

Gesund und ausgewogen essen – was bedeutet das?

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist auch mit einem schmalen Budget definitiv möglich. Doch vorab musst Du Dir erst einmal bewusst machen, was eine gute Ernährung überhaupt ausmacht. Einen guten Überblick bietet Dir hier auch die Ratschläge der Deutschen Gesellschaft für Ernährung.

Die Bestandteile einer möglichen ausgewogenen Ernährung

  • 5 bis 7 Scheiben Brot oder auch Müsli. Hier gilt die Devise: Je Vollkorn, desto besser
  • 3 Portionen Gemüse oder Hülsenfrüchte
  • 2 Portionen Obst
  • 1 Portion Kartoffeln, Reis oder Nudeln
  • 250 ml Milch
  • 3 Scheiben fettarmer Käse
  • 300 bis 600 Gramm Fleisch & Wurst (pro Woche)
  • 1 bis 2 Portionen Fisch & Meeresfrüchte (pro Woche)
  • 1,5 bis 2 Liter Wasser oder Tee (kalorienfrei)
  • bis zu 3 Eier (pro Woche)
  • maximal 1 Portion Süßigkeiten oder salzige Snacks
gemüse salat

Reichlich Gemüse steht auf Deinem Speiseplan. Und das ist gar nicht mal so teuer.

Gesund und günstig? Das geht!

Jetzt stellt sich nur noch die Frage, wie Du Deinem Geldbeutel davon überzeugen willst, dass das alles auch mit einem kleinen oder mittleren Budget finanziell problemlos zu stemmen ist. Im Folgenden habe ich Dir deshalb einige Ratschläge zusammengestellt, die Dir dabei helfen, Dich gesund zu ernähren und dabei sogar Geld zu sparen.

Trink Tee

Tee und Leitungswasser, im Volksmund auch Kraneburger genannt, haben zwei große Vorteile gegenüber Softdrinks und Co.: Sie sind besser für Deinen Körper und zudem unschlagbar günstig. Hier gilt: Gesunde Ernährung ist günstiger als ungesunde. Wenn Du Dir regelmäßig abgefülltes Wasser, Limonade oder andere Getränke kaufst, ist das im Prinzip Geld, das Du zum Fenster rauswirfst. Leitungswasser kann ich Deutschland schließlich bedenkenlos konsumiert werden. Wenn Du konsequent auf den Kauf abgefüllter Getränke verzichtest, kommt über den Monat schnell ein zweistelliger Betrag zusammen.

Auch interessant

Koch zu Hause

Auch hier gilt: Planung ist das halbe Leben. Wenn Du Dir zuhause Deine Stullen für die Arbeit schmierst oder das Mittagessen vorkochst und abpackst, sparst Du eine ganze Menge Geld. Das ist im übrigen auch gesünder als der Kantinenbrei aus der Großküche. Wenn Du selber kochst, kannst Du Dir über die Qualität und frische der Zutaten sicher sein. Kantinen und Restaurants kochen oft ungesund und fettig, nutzen Geschmacksverstärker und andere Zusatzstoffe. Auch hier ist also die gesündere Variante gleichzeitig die günstigere.

Koch Suppen

Suppen sind super. Die Zubereitung ist unkompliziert, sie halten sich oft eine ganze Weile (am zweiten Tag schmecken sie meistens eh besser) und lassen sich prima einfrieren. Außerdem sind sie eine prima Gelegenheit, die Reste aus Deiner Speisekammer doch noch irgendwie zu verwursten. Suppen liefern Dir viel Flüssigkeit und enthalten oft eine Menge gesundes Gemüse.

Kauf saisonale Produkte

Saisonales Obst und Gemüse ist in aller Regel günstiger, weil die Kosten für Lagerung und Transport entfallen. Wenn Du zusätzlich auf regionale Produkte zurückgreifst, schonst Du neben Deinem Geldbeutel auch die Umwelt. Bei Erdbeeren oder Spargel gilt der Konsum außerhalb der Saison als kulinarischer Frevel. Doch auch bei anderen Produkten wie Tomaten, Gurken oder Birnen gibt es über das Jahr hinweg starke Preisschwankungen. Wenn Du saisonal einkaufen willst, brauchst Du also kein akademisches Fachwissen über den Reifungsprozess von Rispentomaten in der feucht-gemäßigten Klimazone. Kauf es einfach, wenn es billig ist. Auch die kalte Jahreszeit hat übrigens mehr zu bieten, als Du vielleicht denkst – schau doch mal nach in unserem Saisonkalender.

Müsli mit Löffel und Banane.

Ein gesundes Müsli ist der perfekte Start in den Tag. Die Banane gibt dir Energie für den Tag.

Misch Dir Dein Müsli

Abgepacktes Müsli ist oft sehr teuer oder enthält Unmengen an Zucker. Deutlich günstiger fährst Du hingegen, wenn Du Dir Dein Müsli einfach kurzerhand selber mixt. Einzeln abgepackt sind die Zutaten oft weniger teuer. Hol Dir stattdessen eine günstige Packung Basismüsli und pimp sie mit Nüssen, Kernen und Rosinen. So kannst Du die Zutatenliste und das Mischverhältnis ganz nach Deinem Gusto entscheiden. Die Extraportion Industriezucker aus dem Fertigmüsli ersetzt Du einfach mit frischem Obst. So erhältst Du für kleines Geld eine vollwertige Mahlzeit.

Nicht jeden Tag Fleisch

Wenn Du Dir Deine Antibiotika lieber vom Arzt verschreiben lässt, als sie über das Schnitzel auf Deinem Teller aufzunehmen, ist Fleisch eine teure Angelegenheit. Andererseits schmeckt Fleisch echt lecker und enthält wertvolle Proteine, Eisen und Vitamine. Besonders weil es oft sehr fettreich ist, reicht es aber aus, wenn Fleisch zwei oder drei Mal die Woche in Deinem Speiseplan auftaucht – das schlägt dann auch finanziell weniger zu Buche.

Kauf große Mengen

Klingt banal, lässt Dich aber tatsächlich einige Euros günstiger wegkommen. Gerade bei Obst und Gemüse zahlst Du oft deutlich weniger, wenn Du eine größere Packung kaufst. Im Supermarkt sind die Kilopreise in aller Regel ausgezeichnet – ein bisschen Kopfrechnen kann sich also durchaus lohnen. Gerade Lebensmittel wie Zwiebeln und Äpfel, die sich lange halten, am besten gleich Säckeweise ankarren.

Geh nicht mit leerem Magen einkaufen

Ja ok, das ist der älteste Tipp der Welt, stimmen tut er trotzdem. Am besten schreibst Du Dir im Vorhinein einen Einkaufszettel, dann ist die Versuchung nicht so groß. Vielleicht hilft es Dir auch, wenn Du Dir klare Regeln für Deine Supermarktbesuche setzt – zum Beispiel keine Süßigkeiten oder kein Fast Food in den Einkaufswagen zu legen.

Tiefkühlgemüse

Das coole an tiefgekühltem Gemüse und auch Obst ist, dass es oft mehr Vitamine enthält als die frischen Alternativen in der Auslage. Während die bei Zimmertemperatur gelagerte Ware unterwegs bereits einige Vitamine verliert, bleiben in den unmittelbar nach der Ernte eingefrorenen Nahrungsmitteln alle Inhaltsstoffe enthalten. Und natürlich ist die Kaltkost (ich persönlich empfehle ja, die Lebensmittel vorm Verzehr wieder aufzuwärmen) oft auch günstiger. Du bekommst also bessere Lagerung und gleichwertige Qualität zu einem besseren Preis.

Löffel mit Kleingeld

Am Monatsende ist noch Geld übrig? Besser nicht essen, die Nährwerte sind unterirdisch!

Geld über? Gönn Dir doch mal was!

Für den unwahrscheinlichen Fall, dass Du bald wie Dagobert Duck in Deinem prall gefüllten Geldspeicher hockst und nicht weißt, wie Du die hart ersparten Moneten wieder ausgeben kannst, könntest ja jetzt mal öfters Essen gehen oder für den nächsten Urlaub zurücklegen. Gesund leben und Geld sparen ist gar nicht so schwer, eine Ernährung mit Softdrinks, Junkfood und Lieferservice kann sogar deutlich teurer zu Buche schlagen als eine vollwertige Ernährung mit natürlichen Lebensmitteln.

Mit Gymondo Deine Ernährung umstellen

Du willst Deine Ernährung dauerhaft auf eine gesunde und trotzdem leckere Philosophie umstellen? Dann werd Mitglied in unserer Food & Fitness Community und lern unser Schlank in 10 Wochen-Programm kennen!
ZUM SCHLANK IN 10 WOCHEN PROGRAMM

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (10 Bewertungen, durchschnittlich: 4,30 von 5)
Loading...

Kommentare

  1. Schöner Artikel! Gesund essen muss nicht immer teuer sein 🙂
    Ein bisschen anders sieht das aus wenn man sich dabei auch noch low-carb ernähren möchte. Vor allem Fisch und Fleisch treiben hier die Kosten deutlich nach oben.

  2. madm

    saisonales Obst und Gemüse… finde ich gerade um diese Jahreszeit schwer…. ich esse pro Tag eine Portion Obst und 2 bis 4 Portionen Gemüse (großteil roh) pro Tag. jeden 2. oder 3. Tag Blattsalate zusätzlich. Und das Problem ist wirklich das Gemüse. Wenn ihr da mal Saisonlisten habt, oder gute Ideen Gemüse mal zu variieren.. Ich esse es meist roh, Pfannengemüse, Auflauf oder als Eintopf…

  3. Eve

    Ich bin begeistert über die vielen sehr gut aufbereiteten Artikel zum Thema Ernährung von Gymondo. Ich hoffe sehr, dass das bei vielen Menschen das Bewusstsein für unsere Umwelt schärft. Auch den Artikel zum Thema „Flexitarier“ war hervorragend – Menschen sind Alles-Esser und das passt auch in den natürlichen Kreislauf, aber aktuell übertreiben wir es viel zu stark zu Lasten der Tiere und der Umwelt. Vielen Dank für die Vermittlung der vielen guten Themen! Weiter so liebes Gymondo Team. Ihr habt die Plattform – Ihr könnt so viel bewegen!
    Ich persönlich bin so begeistert, dass ich auf euch aufmerksam geworden bin und ich hab dieses Jahr ganz sicher noch keine bessere Investition getätigt :0). Weiter so!

KOMMENTAR SCHREIBEN (OHNE ANMELDUNG)

Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
GYMONDO Magazin