JETZT MITGLIED WERDEN

Nach oben

Top



Die Paleo-Diät – Was ist dran an der Steinzeiternährung?

Bei der Paleo-Diät ernährst Du Dich wie die Menschen in der Steinzeit. Statt raffiniertem Zucker und Tiefkühlpizza gibt es nur das, was Du als Steinzeitmensch in der Natur gefunden hättest. Manche schwören auf die Diät der Jäger und Sammler, andere halten sie für einen kurzfristigen Trend.
Heidelbeeren Äpfel Weintrauben Walnüsse

Obst, Beeren und Nüsse: So könnte ein leckeres Höhlen-Brunch aussehen.

Was ist Paleo?

Gemüse, Obst, Fleisch, Fisch, Eier: Die altsteinzeitliche Paleo-Diät hat sich über zwei Millionen Jahre bewährt. Als wir Menschen vor gut 10.000 Jahren sesshaft wurden, änderte sich unsere Ernährung radikal: Nun kamen zusätzlich Milchprodukte, Hülsenfrüchte und Getreide auf die neu erfundenen Tische. Paleo-Fans gehen davon aus, dass diese Zeit für den Körper viel zu kurz war, um sich an den neuen Speiseplan zu gewöhnen. Sie glauben, dass Du durch die prähistorische Kost zahlreiche Zivilisationskrankheiten vermeiden kannst: Übergewicht, Magenbeschwerden, Diabetes und andere Leiden können erwiesenermaßen Ursache einer unausgewogenen modernen Ernährung sein.

Auch interessant

Steinzeit-Diät ist keine Mammutaufgabe – Der Speiseplan

Die erste Faustregel ist ganz einfach: Auf den Tisch kommt nur, was Du als Höhlenmensch durch
Jagen und Sammeln hättest erbeuten können. Wie bei jeder Diät gibt es auch bei Paleo verschiedene
Varianten und Härtegrade. Tipp: Wenn Du effizient abnehmen willst, verzichtest Du die erste Zeit
auf Nüsse und besonders zuckerhaltiges Obst.

Das darfst Du essen:

  • Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte und Eier sind auf Deinem Teller herzlich willkommen.
  • Obst und Gemüse sind ebenfalls ein wichtiger Bestandteil Deiner Ernährung. Du solltest jedoch darauf achten, dass Du stark zuckerhaltiges Obst nur in Maßen zu Dir nimmst.
  • Kräuter, Pilze und Nüsse sind ebenfalls erlaubt.

Das verschwindet aus Deiner Küche:

  • Stärkehaltiges Gemüse wie Kartoffeln und Hülsenfrüchte sind tabu.
  • Industrieller Zucker in jeder Form. Süßigkeiten, Cola und viele andere Lebensmittel mit zugesetztem Zucker haben absolutes Kühlschrank-Verbot.
  • Brot, Pasta, Reis und alle anderen Sättigungsbeilagen. Hochgezüchtetes und verarbeitetes Getreide enthält keine überlebenswichtigen Nährstoffe und hindert Dich am Abnehmen.
  • Joghurt, Milch, Butter und andere Milchprodukte enthalten Laktose und Casein. Erst mit Beginn der Tierhaltung hat der Körper sich an diese Stoffe gewöhnt, noch immer sind sie schwer verdaulich und können Beschwerden verursachen.
  • Fertigprodukte, Kaffee, Alkohol. In Fast Food und Co. finden sich Geschmacksverstärker, Zucker, Konservierungsstoffe und andere Zusätze. Außerdem gab es in der Steinzeit keine Mikrowellen.
Höhlenmalerei Bison auf der Speisekarte der Paleo Diät

Primitive Speisekarte: Zur Wahl stehen Bison und Bison, da fällt die Entscheidung nicht schwer.

So funktioniert die Paleo-Diät

Die Paleo-Diät hat einen klaren Vorteil gegenüber vielen anderen Abnehm-Programmen: Hier
purzeln die Kilos, ohne dass Du hungern musst. Durch den Verzicht auf klassische Kohlenhydrat-Bomben wie Brot, Kartoffeln, Pasta und zugesetzten Zucker fällt es Deinem Körper deutlich schwerer, Pölsterchen anzulegen. Praktischer Nebeneffekt: Der hohe Eisweiß- und Fettanteil in den Steinzeit-Speisen sorgt automatisch für ein schnelleres Sättigungsgefühl.

Die Steinzeit-Ernährung – Eintagsfliege oder Trend seit Jahrmillionen?

Viel frisches Gemüse, kein Zucker oder Alkohol und weniger Kohlenhydrate – keine Frage, für eine gesunde Diät ist die Paleo-Ernährung bestens geeignet. Ob der dauerhafte Verzicht von Milchprodukten und Getreide über lange Jahre gesund ist, ist allerdings wissenschaftlich noch nicht geklärt. Nicht empfehlenswert ist die Ernährungsumstellung für Schwangere, Diabetiker und kranke Menschen. Grundsätzlich ist Paleo aber risikofrei und eine tolle Alternative zu den typischen Low-Carb-Diäten. Die enge Verbindung zu natürlichen Produkten nutzen viele auch dazu, sich mehr mit der Natur und einem nachhaltigen Leben auseinander zu setzten. Idealerweise kombinierst Du Deine Paleo-Diät mit einem regelmäßigen Sportprogramm. Das bringt Deinen Kreislauf in Schwung, verbrennt Kalorien und steigert nicht zuletzt Dein Wohlbefinden.

Ernährung à la Gymondo

Auch Gymondo hat eine Ernährungsphilosophie, mit der Du Deine körpereigenen Kräfte wiedererwecken kannst. Zwar nicht komplett Paleo, aber in jeder Hinsicht auf die Vielfalt der Natur ausgerichtet. Wenn Du mit Plan und Ziel abnehmen möchtest, dann melde Dich bei uns an!

abnehmen-mit-gymondo

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Bewertungen, durchschnittlich: 4,83 von 5)
Loading...

Carl
  • Carl ist Content Manager bei GYMONDO. Er schreibt über einfache Tipps zu Ernährung und Fitness, die Dein Leben gesünder machen.

Kommentare

  1. Ich habe schon einige Monate die Paleo-Diät gemacht, leider werde ich es nie schaffen mein Leben lang so zu Leben. Aber alleine in einem Monat war ich nicht mehr krank, hatte keine Probleme mehr mit Sodbrennen oder Völlegefühl und habe dabei auch noch abgenommen und danach auch nichts mehr zugenommen seit dem ich wieder normal esse. Jetzt mache ich das alle 2-3 Monate jeweils für einen Monat und meine Gesundheit hat sich drastisch verbessert. Nur zu empfehlen. Aber auch sehr zeitaufwendig!!!

KOMMENTAR SCHREIBEN (OHNE ANMELDUNG)

Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
GYMONDO Magazin