JETZT MITGLIED WERDEN

Nach oben

Top



Darum macht Stress Dich fett

Die grauen Herren von der Zeitsparkasse aus dem Märchen Momo würden heute definitiv ein Bombengeschäft machen. Keiner hat mehr Zeit. Wir werden immer gestresster. Nicht nur im Job auch privat steigt um uns herum das Tempo und gleichzeitig der Leistungs- und Erwartungsdruck. In diesem Artikel erfährst Du, warum Stress zu Übergewicht führt – und wie Du ihn wirkungsvoll bekämpfst…
Gestresste Frau schaut auf ein Stück Schokolade.

Stress fördert unseren Heißhunger auf Süßigkeiten. Aber das ist nicht der einzige Grund, warum er uns dick macht..

Genervt hetzen wir von einem Termin zum anderen. Dabei sind wir durchgehend erreichbar, dauerhaft online, trinken Coffee to go und essen Fastfood. Stress ist für viele von uns zum Dauerzustand geworden.

Meine Erfahrung als Trainerin ist, dass immer mehr Leute schon total abgehetzt, müde und schlecht gelaunt zum Training kommen. Meist aus schlechtem Gewissen, um abzunehmen. Und dann muss auch beim Training alles ganz schnell gehen…

Sie machen nur kurze, harte Workouts oder überlassen das Training passiv irgendeiner Fitness Maschine – wie beim EMS einfach einen Anzug mit Elektroden anziehen und den Strom hochdrehen. Super, wieder Zeit gespart.

Na und, denkst Du? Was hat das mit Abnehmen zu tun? Die Hetzerei verbrennt bestimmt extrem viel Energie und damit überflüssiges Fett, oder? Leider ist das Gegenteil der Fall!

Mit dem steigenden Stress-Pegel unserer Gesellschaft nimmt auch das Problem Übergewicht immer mehr zu. Es ist Fakt. Wir werden durch den Stress nicht dünner, sondern immer dicker.

Ein direkter Zusammenhang ist wissenschaftlich längst nachgewiesen: Chronischer Stress macht fett! Wie Stress sich auf Deinen Körper auswirkt, wie er Deinen Abnehmerfolg beeinflusst und was Du etwas dagegen tun kannst, liest Du in diesem Artikel.

Wie entsteht Stress eigentlich?

Die Ursachen von Stress können psychisch und physisch sein.

Psychischer Stress entsteht zum Beispiel durch Termin- und Leistungsdruck im Job, Konflikte in der Beziehung oder Familie, Geldsorgen und viele weitere Faktoren. Die Auswirkungen zeigen sich dann in Form von Erschöpfung, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schlafstörungen oder schlechte Laune.

Körperlicher Stress kann auch ein Grund für Stress sein, Auslöser sind unter anderem Schlafmangel, Lebensmittelunverträglichkeiten, Allergien, Umweltgifte und Medikamente.

Die Gründe für Stress sind so vielfältig wie ein bunter Blumenstrauß. Völlig unabhängig von den genannten Ursachen sind die negativen Auswirkungen des Stresses im Körper aber immer dieselben. Und je höher Dein Stress Level, desto deutlicher reagiert Dein Körper darauf.

Wie reagiert Dein Körper auf Stress?

Dein Körper reagiert auf Stress mit der Ausschüttung des Hormons Cortisol. Dieses „Stresshormon“ hat viele verschiedene Wirkungen im Organismus. Für Deinen Abnehmerfolg sind folgende Wirkungen relevant:

  • Cortisol wirkt proteinkatabol, das heißt es stoppt den Aufbau von Proteinen (Muskulatur) im Körper.
  • Andererseits wirkt sich Cortisol negativ auf Deinen Insulinspiegel aus und hemmt den Fettabbau.

Wie beeinflusst Stress Deine Fettverbrennung?

Kurzzeitiger Stress hat auch positive Wirkungen. Er macht uns wach, leistungsfähig und liefert schnell verfügbare Energie. Chronischer Stress dagegen hat umfassende negative Auswirkungen auf Deine allgemeine Gesundheit und Deinen Fettabbau. Ein chronisch hoher Cortisolspiegel bremst Deinen Fettabbau und sorgt dafür dass Du permanent Hunger hast.

  1. Cortisol macht unsere Zellen resistent gegen Insulin. Der erhöhte Insulinspiegel führt dann dazu, dass Dein Körper kein Fett abbauen kann. Nur bei einem niedrigen Insulinspiegel kann Fett aus den Fettzellen ausgeschleust werden. Bei einem hohen Insulinspiegel bleiben die Zellen „verschlossen“, egal ob Du brav Diät machst, also ein Kaloriendefizit hast, oder nicht. Eine Low Carb Ernährung funktioniert deswegen so gut, weil sie den Insulinspiegel tief hält und damit die Türen der Fettzellen offen sind.
  2. Cortisol bremst die Wirkung des Sättigungshormons Leptin und steigert die Ausschüttung des Hungerhormons Ghrelin. Dadurch hast Du ständig Appetit. Warum? Ganz einfach: Leptin im Blut sagt Deinem Gehirn: „Es reicht, Ich bin satt!“. Wird die Wirkung von Leptin durch Cortisol blockiert, bleibt das Sättigungsgefühl aus, und Du isst weiter. Ghrelin sorgt nun zusätzlich dafür, dass Dein Appetit steigt – es macht Dich also nicht satt, sondern sogar noch hungriger!
  3. Durch einen hohen Cortisol Spiegel speichert Dein Körper bevorzugt gefährliches Viszeralfett (tiefliegendes Bauchfett) ein. Dieses sendet Entzündungssignale aus. Entzündungen führen zu noch mehr Stress. Ein weiterer Teufelskreis entsteht.
  4. Ein hoher Cortisol Spiegel macht Lust auf Süßes. Überleg mal kurz auf was Du Lust hast, wenn Du so richtig gestresst und genervt bist. Eine Möhre? Ein Stück Gurke? Nein, eindeutig auf Schokolade, Eis und Gummibärchen! Der Körper verlangt nach schnellen Kohlenhydraten, die den Insulinspiegel in die Höhe schnellen lassen. Und zwar aus folgendem Grund: Insulin bringt den Cortisolspiegel runter. Dein Körper will damit Stress reduzieren – und das funktioniert auch! Leider werden die überschüssigen Kalorien schnell in den Fettdepots eingelagert.

Mein Fazit: So bekämpfst Du Stress

Stress vermeiden und abzubauen ist wichtig für Dich, wenn Du Abnehmen willst. Ein sinnvolles Training, eine gesunde Ernährung, genügend Schlaf und ausreichende Regeneration führen zum Erfolg.

Abnehmen unter permanentem Stress funktioniert hingegen nicht. Wer sich mit übertriebenem, verbissenen Training und extrem strenger Diät quält, macht sich noch zusätzlichen Stress und verschlimmert damit das Problem.

Generell empfehle ich Dir auch Dir für den Alltag und im Umgang mit anderen einfach ein dickes Fell zuzulegen und Dich weniger stressen zu lassen. Ein guter Anfang ist z.B. öfter mal „Nein!“ zu sagen, wenn andere Dich für ihre Bedürfnisse einspannen möchten und Dir die Zeit für Dich selbst nehmen. Für Dein Training, für Deine Entspannung. Und das Wichtigste: Hör auf Dich über Dinge aufzuregen, die sich nicht ändern lassen!

Meine Top 3 Tipps für ein stressfreies Leben

  1. Mach Sport! Aus eigener Erfahrung kann ich bestätigen: Bewegung baut Stress ab, und das ist sofort spürbar. Schon ein paar Minuten wirken. Das kann ein Spaziergang mit dem Hund sein, eine Yogastunde oder auch hochintensives Intervall Training.
  2. Iss gesund! Mach Schluss mit extremen Crash Diäten. Leg Dir eine gesunde, ausgewogene, stressfreie Ernährungsweise zu, in der Du nur das isst, was Dir wirklich gut tut. Achte dabei auf ausreichend Magnesium und antioxidative Vitamine.
  3. Entspann Dich! Reflektiere mal bewusst Dein Verhalten in Stresssituationen und entwickle Strategien, um mit dem Stress effektiver umzugehen. In welchen Momenten regst Du Dich auf? Was könnte Dir dabei helfen, cool zu bleiben? Gelassenheit lässt sich üben.

Meine GYMONDO Programmempfehlung

Wenn Du Deinem Alltagsstress effektiv den Kampf ansagen willst, empfehle ich Dir unser GYMONDO Bodyshape Programm. Mit regelmäßigen Workouts und einer gesunden, natürlichen Ernährung gibst Du Deinem Körper was er braucht, um den Stress hinter sich zu lassen. Für gezielte Entspannung und generelles Runterkommen eignen sich hingegen unsere Yoga Workouts.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, durchschnittlich: 4,25 von 5)
Loading...

Carolin Hobler
  • Carolin ist Sport-und Fitnessexpertin bei Gymondo. Ihre Texte drehen sich um Themen und Fragen, die ihr als lizensierte Trainerin, Presenterin und Referentin für Aus- und Fortbildungen im Bereich Fitness und Groupfitness immer wieder begegnen.

KOMMENTAR SCHREIBEN (OHNE ANMELDUNG)

Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
GYMONDO Magazin