JETZT MITGLIED WERDEN

Nach oben

Top



Kaki – gesund, erfrischend, exotisch

Wenn Du das nächste mal im Supermarkt an der exotisch anmutenden, orangenen Frucht vorbeiläufst, die aussieht wie eine riesengroße Beere und deren Namen Du vielleicht nicht unbedingt kennst, dann greif einfach mal zu. Du wirst überrascht sein und wenn der erste Löffel genommen ist, wird die Kaki zu Deinem neuen Lieblingswinterobst. Versprochen!

Halbierte orangefarbige Kaki mit Löffel

Kaki – Die göttliche Frucht aus dem Herzen Asiens


Das wichtigste in Kürze:

  • Die „göttliche Frucht“ enthält reichlich Carotinoide und andere Antioxidantien
  • Stärkt das Immunsystem, dank eines einzigartigen Vitamin-Cocktails und hilft somit Krankheiten und Infekten vorzubeugen
  • Kaki zählt zu den alkalisierenden Früchten
  • Snack Dich mit Kakis gesund und fit

Wissenswertes über die Kaki

Kaki ist die Frucht des Kakibaums und ist auch unter dem Namen Honigapfel bekannt. Die Haut der Kaki ist relativ dünn, glänzend und glatt. Sie hat eine kugelige Form und ist deshalb von ihren Verwandten, den eher tomatenartig oder oval erscheinenden Persimonen bzw. der flacheren Sharonfrucht gut zu unterscheiden. Auch die rot- bis orangefarbene Schale der Kakifrucht unterscheidet sie relativ deutlich von Persimonen und Sharonfrüchten, deren Haut eine eher gelbe Färbung aufweist. Der Kakibaum wird bis zu zehn Metern hoch und seine Form gleicht der eines Apfelbaums. Der Baum gehört zu den ältesten heute noch genutzten Kulturpflanzen, die in China bereits vor über 2000 Jahren kultiviert wurde. Im Laufe der Zeit wurden unterschiedlichste Sorten gezüchtet, die unter der Bezeichnung Kaki aber auch Persimone oder Sharonfrucht angeboten werden.
Der Kakibaum gehört zur Familie der Ebenholzgewächse. Der Name Kaki stammt aus der japanischen Sprache, während der wissenschaftliche Name des Baums Diospyros kaki lautet. Die botanische Bezeichnung der ursprünglich nur in Asien vorkommenden Gattung Diospyros bedeutet göttliche Frucht oder Götterspeise. Kakis werden als Früchte erst reif, nachdem der Baum im Herbst fast alle Blätter verloren hat. Deshalb geht die Haupterntesaison für Kaki etwa von Oktober bis Dezember.

Wie schmeckt Kaki?

Mit ihrer orangefarbenen Erscheinung gleicht eine Kaki äußerlich einer Tomate. Der Geschmack der reifen Kaki ist ausgesprochen süß. In unreifem Zustand hat eine Kaki jedoch einen relativ hohen Tanningehalt, der für einen herben Geschmack und ein pelziges Mundgefühl sorgt. Dieser Geschmack verliert sich jedoch mit zunehmendem Reifegrad der Kaki.

Auch interessant

Wie gesund ist die Kaki?

Ernährungsphysiologisch liefert die Kaki dem Körper einige nicht nur für Sportler wichtige Vitamine und Vitalstoffe. So gilt die Kakifrucht besonders als Spender von Provitamin A, verfügt jedoch auch über einen hohen Anteil an B-Vitaminen. Darüber hinaus ist Kaki reich an Vitalstoffen wie Phosphor und Kalium. Neben seinem Vitaminreichtum ist Kaki mit seinem hohen Gehalt an Fruchtzucker ideal, um durch sportliche Aktivitäten erschöpfte Energiereserven rasch wieder aufzufüllen. In den traditionellen Anbauländern genießen der Kakibaum und seine Früchte mythische Verehrung und es werden ihm glücksbringende und heilende Kräfte zugesprochen. Die chinesische Medizin setzt Kaki zum Beispiel zur Behandlung von Durchfallerkrankungen ein. Sollen die Früchte Fieber senkend wirken, nimmt man besonders reife, honigsüße Früchte. Gegen zu hohen Blutdruck soll der Saft der unreifen Kaki helfen.

So werden Kaki-Früchte zum Genuss

Je reifer eine Kaki wird, desto weicher wird sie. Die üblicherweise im Handel angebotenen Kakifrüchte sind fast immer eher unreif und dementsprechend fest. Man sollte sie deshalb bei Kühlschranktemperaturen nachreifen lassen, was auch ein Austrocknen der Früchte während des Reifungsprozesses verhindert. Lagert man Kaki gemeinsam mit Äpfeln, lässt sich die Nachreifezeit erheblich verkürzen. Das frische Fruchtfleisch der meisten Kakifrüchte färbt sich nach dem Aufschneiden an der Schnittfläche bräunlich, was auf den Tanningehalt der Frucht zurückzuführen ist. Kakis lassen sich auch gut trocknen und es werden sogar spezielle Sorten gezüchtet, die sich besonders gut zur Herstellung von getrockneten Kaki eignen. Durch den Trocknungsprozess schrumpft die Frucht und wird braun, bleibt jedoch saftig und süß. Für eine besonders intensive gesundheitliche Wirkung schält man die Kaki, setzt sie am Tage dem Sonnenlicht aus und lässt sie in der Nacht vom Tau benetzen, so dass sie von einer weißen Schicht bedeckt ist.
Frische Kakis kann man roh mit oder ohne Schale essen. Besonders beliebt ist es, das Fruchtfleisch aus der aufgeschnittenen Kakifrucht zu löffeln. Als frische Frucht eignet sich Kaki als leckerer Nachtisch, den man sehr gut mit Schlagsahne oder einem Schuss Likör verfeinern kann. Einem Obstsalat, einer Quarkspeise oder dem besonders bei Sportlern beliebten Müsli gibt Kaki eine sehr angenehm fruchtige Süße. Ansonsten eignet sich Kaki wie andere Obstsorten auch zur Herstellung von Marmelade oder Chutneys aller Art.

Kakis sind ein echtes Beauty-Food. Willst Du etwas für einen schönen, straffen Körper tun? Dann probier unser Bikini Body Programm aus und mach Dich fit für den Strand!
BIKINI BODY PROGRAMM JETZT KOSTENLOS TESTEN

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Wie gefällt Dir dieser Artikel?)
Loading...

KOMMENTAR SCHREIBEN (OHNE ANMELDUNG)

Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
GYMONDO Magazin