GYMONDO Magazin

Laktoseintoleranz – Ursachen und Hilfe

Laktoseintoleranz ist ein zunehmendes Problem. Bis zu 20 Prozent aller Deutschen leiden inzwischen unter Laktoseintoleranz. Hier verraten wir dir, was genau hinter der Unverträglichkeit steckt und was hilft.

Frau mit Milchglas in der Hand fasst sich an den Bauch, hat Blähungen durch Laktoseintoleranz
Laktoseintoleranz – ein unangenehmes Problem

Was ist eigentlich Laktoseintoleranz und wie entsteht sie?

Bei Laktoseintoleranz oder auch Laktosemalabsorption handelt es sich um eine Nahrungsmittelunverträglichkeit, bei der Betroffene keine Laktose (Milchzucker) verdauen können, da ihr Körper das Enzym Laktase nicht oder nur unzureichend produziert. Dieses Enzym spaltet den Milchzucker in die Bestandteile Galactose (Schleimzucker) und Glucose (Traubenzucker) auf und macht ihn so verwertbar.

Grundsätzlich kann sich eine Laktoseintoleranz in jedem Alter bemerkbar machen. In den häufigsten Fällen zeigen sich die ersten Symptome allerdings schon im Jugendalter. Eine Milchzuckerintoleranz bei Kleinkindern ist dagegen eher selten, aber dennoch möglich. Selbst Neugeborene können unter der Nahrungsunverträglichkeit leiden.

Wie macht sich eine Laktoseintoleranz bemerkbar?

Die klassischen Symptome äußern sich im Magen-Darmtrakt, beispielsweise in Form von Blähungen, Darmgeräuschen, Völlegefühl, Übelkeit oder Durchfall. Häufig treten die Symptome bereits 15 bis 30 Minuten, aber spätestens zwei Stunden nach dem Verzehr von Milchprodukten auf.

In manchen Fällen können auch Kopfschmerzen, Schwindel, Konzentrationsschwierigkeiten, Herzklopfen oder Gelenkschmerzen auftreten.

Welche Ursachen kann Laktoseintoleranz haben?

Laktoseintoleranz kann unterschiedliche Ursachen haben. Ein Mangel an Laktase kann angeboren sein, dies kommt allerdings seltener vor. In den meisten Fällen entsteht die Unverträglichkeit als Folge einer Darmerkrankung oder wird im Laufe des Erwachsenwerdens erworben.

Temporär kann die Unverträglichkeit aber auch durch andere Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder die Einnahme magenschädigender Medikamente hervorgerufen werden.

Wie kann man Laktoseintoleranz diagnostizieren?

Treten regelmäßig nach dem Verzehr von Milchprodukten Beschwerden auf, sollte man unbedingt mit dem Hausarzt oder einem Facharzt darüber sprechen. Mithilfe unterschiedlicher Testverfahren kann dieser feststellen, ob es sich tatsächlich um eine Laktoseunverträglichkeit handelt.

Eine Laktoseintoleranz kann genau wie eine Fruktoseintoleranz durch einen H2-Atemtest oder auch Wasserstoff-Atemtest diagnostiziert werden. Bei dieser Testvariante nimmt der Betroffene eine laktosehaltige Lösung zu sich, wonach in über zwei bis drei Stunden das Atemgas beim Ausatmen auf Wasserstoff untersucht. Je nach Höhe des Wasserstoffgehaltes lässt sich eine eventuelle Störung der Zuckerverdauung diagnostizieren.

Eine weitere Diagnosemethode ist der sogenannte Laktosetoleranztest. Hierbei nimmt der Patient in Form eines Getränks eine bestimmte Menge an Milchzucker zu sich. Im Anschluss misst der Arzt den Blutzuckerspiegel. Steigt dieser nur wenig an, deutet dies auf eine Laktosintoleranz hin.

Kann Laktoseintoleranz zu Übergewicht führen?

In manchen Fällen leiden Betroffene, die eine Laktoseintoleranz haben, auch unter Übergewicht. Ein möglicher Grund hierfür könnten durch die Unverträglichkeit hervorgerufene Darmprobleme sein.

Aber auch eine fettreiche Ernährung und zu wenig Bewegung können die Ursache für überflüssige Pfunde sein. Entsprechend empfiehlt sich natürlich auch bei einer Laktoseunverträglichkeit ein abwechslungsreicher Ernährungsplan und regelmäßige Bewegungseinheiten.

Mit Laktoseintoleranz richtig ernähren

Aber wie ernährt man sich mit einer Laktoseintoleranz eigentlich abwechslungsreich? Im Idealfall sollten möglichst viele unbearbeitete, frische Lebensmittel wie beispielsweise frisches Obst und Gemüse, Salate und Vollkornprodukte auf dem Ernährungsplan stehen.

Bei verarbeiteten Lebensmitteln verrät ein Blick auf die Zutatenliste auf dem Etikett, ob Laktose darin enthalten ist. Und so viel steht fest: Milchzucker steckt in mehr Lebensmitteln als man vermutet, wie beispielsweise in Fertiggerichten, Fertigmüslis, Wurst oder Konserven. Auch Medikamente können Milchzucker enthalten.

Besonders hilfreich sind spezielle Tabellen, die den Laktosegehalt verschiedener Lebensmittel angeben.

Inzwischen gibt es in gut sortierten Supermärkten auch zahlreiche laktosefreie Milchprodukte, die weniger als 0,1 Gramm Lactose pro 100 Gramm enthalten und genauso wie herkömmliche Milchprodukte verwendet werden können. Ebenfalls gut verträglich sind Joghurtsorten mit „lebenden Milchsäurebakterien“, da diese bereits das Enzym Laktase enthalten und die enthaltene Laktose aufspalten können. Bei Käse gilt die Regel: Je länger gereift, umso weniger Laktose.

Als Milchersatz eignen sich beispielsweise vegane Alternativen wie Soja-, Reis-, Hafer- oder Kokosmilch.

Leckere laktosefreie Rezepte findest Du bei Gymondo

Du bist noch auf der Suche nach laktosefreien Rezepten? Bei GYMONDO findest du jeden Tag neue Rezepte, die ganz nach deinem Geschmack und auf deine individuellen Bedürfnisse abgestimmt sind.

Wie wäre es mit diesen leckeren Smoothies?

Junge Frau in bunter Leggins und Sport Top ist glücklich und macht Fitness vor gelbem HintergrundBei GYMONDO  findest Du das Training das zu Deinem Typ und Deinem Fitness Level passt. Trainiere wann und wo Du willst mit mehr als 350 Workouts. Motivierende Trainer und dieses perfekte Gefühl nach jedem Workout sorgen dafür, dass Du Dich auf Deine Workouts freust und neue Kraft tankst.
Du hast Fragen? In unserer Facebook Community-Gruppe Antworten unsere Experten und andere GYMONDO User auf Deine Posts. Auf unserem Instagram Account findest Du außerdem Bilder die Dich jeden Tag inspirieren.

 

JETZT GYMONDO GRATIS STARTEN

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)
Loading...

Dörthe Seubert

Dörthe Seubert ist freie Autorin. Sie schreibt seit mehr als zehn Jahren für unterschiedliche Online-Magazine über Fitness-, Gesundheits- und Lifestyle-Themen. Im Gymondo Magazin wird sie regelmäßig über saisonale Trends in Sachen Abnehmen, Fitness und Mindfullness berichten.

Kommentar schreiben

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.

Die besten Fitness Kurse für Zuhause!