JETZT MITGLIED WERDEN

Nach oben

Top


Eiweißreiche Lebensmittel


Mit diesem Trick deckst Du ganz easy Deinen Proteinbedarf 🍳

23. Juni 2016 |

In diesem Artikel erkläre ich Dir, warum Proteine so wichtig für uns sind, und wie Du mit Hilfe der biologischen Wertigkeit Deinen Eiweißbedarf ganz leicht decken kannst.
Mehr lesen

Unterwegs & auf Diät? 8 High Protein Snacks aus dem Supermarkt

17. Mai 2016 |

Du willst Dich eigentlich gesund ernähren, aber bist ständig auf Achse? Diese 8 Supermarkt Lebensmittel helfen Dir, Deinen Proteinbedarf zu decken.Mehr lesen

Chia Samen – Ein Superfood hilft beim Abnehmen

10. März 2015 |

Chia Samen sind der neue Trend am Ernährungshimmel. Schon die alten Maya hatten das Superfood für sich entdeckt. Ihre vielen Inhaltsstoffe machen nicht nur schöne Haut, sondern helfen auch beim Abnehmen. Wir sagen Dir, was Du über den mexikanischen Samen wissen solltest und wie Du ihn in Deine Ernährung integrieren kannst.Mehr lesen

Rosenkohl – ideal für die sportbetonte Ernährung

26. Oktober 2014 |

Rosenkohl taugt gerade im Winter als echtes Powergemüse. Doch bereits im Spätsommer kann der erste Rosenkohl geerntet werden. Er lässt sich gut zusammen mit frischem Sommergemüse in einem Eintopf genießen.Mehr lesen

Der Kürbis – Die größte Beere der Welt

15. Oktober 2014 | | Eine Meinung

Halloween steht kurz bevor, und wer denkt nicht zuallererst an gruselige Kürbisgesichter, die einen böse aus Fenster und Haustür anfunkeln. Dass der Kürbis tatsächlich aber viel Gutes in sich stecken hat, wird dabei hoffentlich nicht vergessen. Denn der Kürbis hat Einiges zu bieten!Mehr lesen

Sojabohnen – Die Alternative zu Fleisch

23. September 2014 |

Sojabohne, Sojasprosse, Sojablock, Sojamilch, Sojasoße, Soja-schieß-mich-tot. Zu Recht erlebt die Sojabohne momentan einen echten Hype: kalorienarm, ballaststoff- und vitamreich unterstützt Soja Dich bei allen geistigen und pysischen Anstrengungen.Mehr lesen

Pinienkerne – Leckerbissen aus Fernost

15. September 2014 |

Zugegeben: Ganz billig sind Pinienkerne nicht. Aber da man sie sowieso nur in kleinen Portionen genießen soll – mit 50% Fettanteil sind die unscheinbaren Nüsse nämlich ganz schöne Bomben – kann man sich den Luxus ab und an mal gönnen. Beispielsweise in der Pfanne geröstet, bereichern sie jedes Gericht als Topping.Mehr lesen

Tofu – Die Alternative zu Fleisch

13. September 2014 |

Tofu ist weit mehr als nur eine Alternative zu Fleischprodukten. Es enthält hochwertiges Eisen und beugt, bei regelmäßigem Verzehr, ernsthaften Herzerkrankungen vor.Mehr lesen

Die Paranuss – Eiweißlieferant aus den Regenwäldern

10. September 2014 |

Ob als kleiner Snack zwischendurch oder als knuspriges Topping, die Paranuss liefert dank viel Eiweiß und ungesättigten Fettsäuren echte Power.Mehr lesen

Seelachs – Gesundes aus der Nordsee

2. September 2014 |

Sein festes Fleisch und sein würziger Geschmack machen den Seelachs zu einem der beliebtesten Speisefische. Kein Wunder im Sommer eigenet sich der Seelachs perfekt als Grillfisch und im Winter schmeckt er uns im Speckmantel besonders gut.Mehr lesen


Die besten Lebensmittel für den Muskelaufbau

Wer den gesunden Muskelaufbau wünscht, trainiert selbstverständlich regelmäßig dafür. Allerdings ist hierfür auch die richtige Ernährung wichtig, zu der auch der individuelle Kalorienbedarf zählt und das Trainingsziel mit einschließt. Die richtige Ernährung für den erfolgreichen Muskelaufbau ist nicht so kompliziert, wie viele Sportler fälschlicherweise denken. Dennoch gehört das Wissen und das Umsetzen der geeigneten Ernährung zum Gelingen dazu.

Die Rolle der Proteine beim Muskelaufbau

Proteine oder Eiweiße sind lebenswichtig für die Zellen im menschlichen Körper. Sie reparieren das Gewebe und sorgen für den Zellaufbau. Durch Hormone und Enzyme regeln sie den Stoffwechselprozess und ermöglichen die Bewegung in den Muskelfasern. Auch im Immunsystem und im Blut sind Proteine vorzufinden. Für den Energiestoffwechsel sind sie bedeutungslos, für den Muskelaufbau jedoch sind sie enorm wichtig. Sie sind der hauptsächliche Botenstoff dort. Proteine sind zu 20 Prozent am Körpergewicht beteiligt.

Wie viele Proteine benötigt werden, ist vom persönlichen Kalorienbedarf abhängig. Dieser ist individuell verschieden und hängt vom Anteil des Körperfettes, dem Gewicht und der sportlichen Betätigung beim Muskelaufbau ab. Doch es gibt Werte, die zur Ermittlung des Proteinbedarfs eines Durchschnittsportlers beitragen. Viele Studien zur optimalen Proteinmenge für Kraftsportler, deren Ziel der Muskelaufbau ist, sagen aus, dass durch die Ernährung eine tägliche Zufuhr von 1,8 bis etwa 2 Gramm Protein pro Kilogramm notwendig ist. Ein Kraftsportler mit einem Gewicht von 90 Kilogramm sollte also täglich 170 Gramm Protein zu sich nehmen (1,9 Gramm x 90 Kilogramm ergeben 171 Gramm Protein).

Die Wirkung von Proteinen beim Muskelaufbau

Wer durch die Ernährung Proteine aufnimmt, nimmt gleichzeitig auch die Grundbausteine des menschlichen Körpers auf. Der Organismus ist nicht dazu fähig, Proteine eigenständig zu produzieren. Daher muss der Bedarf durch die Ernährung abgedeckt werden, damit sie die Funktionen des gesamten Körpers unterstützen können.

Proteine sind für viele Aufgaben notwendig

Schon für bestimmte Merkmale wie Augenfarbe und Körpergröße sind Proteine zuständig. Die feste Form des Körpers entsteht ebenfalls durch Proteine. Sie stützen die Zellen und das Zwischenzellmaterial und haben großen Einfluss auf den Muskelaufbau. Die Bausteine der Proteine bilden die Muskeln. Bänder und Bindegewebe benötigen ebenfalls Proteine, damit sie funktionieren. Fehlen dem Körper Proteine, können bestimmte Stoffe im Blut nicht durch die Membranen transportiert und im Körper gespeichert werden. Herrscht Proteinmangel werden diese Abläufe nicht richtig ausgeführt. Das hat zur Folge, dass der Mensch schwächer und krank wird. Die Bildung von Antikörpern ist ebenfalls gestört und die Immunabwehr funktioniert ebenfalls nicht mehr.

Proteine mit biokatalytischer Funktion werden Enzyme genannt. Sie ermöglichen die biochemischen Reaktionen im Körper und beschleunigen sie auch. Sind keine Enzyme vorhanden, ist der Stoffwechselprozess beeinträchtigt. Die Auswirkung ist ein deutlich geschwächtes Wohlbefinden. Die Blutgerinnung leidet ebenfalls unter dem Enzymmangel.

Die ausreichende Aufnahme von Proteinen durch die Ernährung sorgt dafür, dass der Informationsaustausch zwischen den Körperteilen gelingt und gesteuert wird. Fehlen die Proteine, können wichtige Informationen nicht weitergeleitet werden. Werden mit der Ernährung nicht ausreichend Kohlenhydrate und Fette aufgenommen, entzieht der Körper der Muskulatur Proteine, was einen Muskelabbau zur Folge hat. Körperliche Schwäche nimmt zu, die Leistungsfähigkeit sinkt merklich. Wenn dies der Fall ist, sind die Proteine nicht mehr dazu fähig, den Körper nach einer schweren Erkrankung oder hoher Anstrengung aufzubauen.

Wird dem Körper in der Wachstumsphase nicht genügend Protein zugeführt, kann es zur Unterentwicklung im psychischen und physischen Bereich kommen. Der Körper hat keine Widerstandskraft mehr und ist Infekten hilflos ausgeliefert. Zu viele Proteine sind jedoch schädlich. Der Überschuss wird zwar vom Körper verbrannt, Stoffwechsel und Nieren leiden jedoch durch die hohe Belastung. Deshalb ist die richtige Menge der täglichen Proteinaufnahme von großer Bedeutung.

Fehler bei der Ernährung zum Muskelaufbau

Der größte Fehler bei der Ernährung zur Unterstützung des Muskelaufbaus ist die ungenügende Aufnahme von Proteinen. Sie sind der wichtigste Nährstoff für Kraftsportler. Ein weiterer Fehler ist es Fette generell zu vermeiden. Zum Muskelaufbau werden auch Fette benötigt, denn sie sind mit für den Aufbau der Muskelmasse verantwortlich. Zum gesunden Muskelaufbau ist auch die ausreichende Flüssigkeitszufuhr notwendig. Alkohol sollte jedoch strikt vermieden werden. Nach dem Training sollte der Körper die richtigen Nährstoffe erhalten. Viele Kraftsportler nehmen nach dem Training keine oder die falschen Nährstoffe zu sich. Ausschließlich die Aufnahme von Proteinen und Kohlenhydraten ist nach dem Training sinnvoll. Wer kein Frühstück zu sich nimmt, begeht ebenfalls einen großen Fehler bei der Ernährung zum Muskelaufbau.

Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
GYMONDO Magazin