JETZT MITGLIED WERDEN

Nach oben

Top



Die Paranuss – Eiweißlieferant aus den Regenwäldern

Ob als kleiner Snack zwischendurch oder als knuspriges Topping, die Paranuss liefert dank viel Eiweiß und ungesättigten Fettsäuren echte Power.

Paranüsse in Holzschale aufgehäuft

Paranüsse sind der wichtigste Selenlieferant der Natur


Das Wichtigste in Kürze:

  • Für den gezielten Muskelaufbau ein Muss: Die Paranuss enthält sehr viel Eiweiß
  • Paranüsse bestehen zwar zu zwei Dritteln aus Fett, den allergrößten Anteil stellen aber ungesättigte Fettsäuren
  • Die Paranuss ist reich an Selen. Dieser Mineralstoff stellt einen exzellenten Radikalfänger dar
  • Die Proteine taugen auch prima zum Abnehmen

Woher kommt die Paranuss?

Ihre ungewöhnlich geformte Schale macht sie vor allem ungeschält zum Hingucker auf jedem Weihnachtsteller. Die Paranuss stammt aus Brasilien und ist in allen südamerikanischen Regenwäldern zu finden. Sie wird wegen ihrer Herkunft nicht selten auch Brasilnuss genannt und stellt eine ideale Ergänzung für eine ausgewogene Sporternährung dar. Die Paranuss reift in schwindelerregender Höhe von bis zu 50 Metern. Zum Glück muss man sie aus dieser Höhe nicht ernten: Sie fällt, sobald sie reif ist, einfach zu Boden. Den Sturz übersteht die Paranuss dank zweier Schalen, deren äußere gleich beim Auflesen entfernt wird. Die verholzte innere Samenschale der dreiseitig geformten Paranuss lässt sich mit etwas Übung gut knacken, ihr köstliches Inneres ist die Mühe in jedem Fall wert.

Die Paranuss stammt aus der Familie der Topffruchtbaumgewächse. Sie reift in großen Kapselfrüchten heran, in der nicht nur eine einzige Paranuss enthalten ist, sondern zahlreiche weitere der köstlichen Samen. Auch, wenn der Paranussbaum selbst allzu feuchte Standorte meidet, benötigt die Paranuss viel Feuchtigkeit, um keimen zu können. Oft wächst der junge Baum daher in schattigen Lagen heran. Eine einzelne Paranuss wird erst nach 12 bis 18 Tagen nach der Ernte keimfähig.

Wann werden Paranüsse geerntet?

Im tropischen Klima herrschen besondere Wachstums- und Erntebedingungen. Deshalb dauert die Erntezeit der Paranuss ein halbes Jahr an und ist identisch mit der Regenzeit. Um zu reifen benötigt sie gleichzeitig eine Trockenzeit mit einer Dauer zwischen drei und fünf Monaten. Diese komplizierten Wuchs- und Reifebedingungen bestimmen das Verbreitungsgebiet der Paranuss wesentlich. Auch heute noch stammt die Paranuss zumeist aus Wildsammlungen. Hier werden die Kapselfrüchte vom Boden aufgelesen, die Paranüsse werden entnommen und weiterverarbeitet.

Wie schmecken Paranüsse

Ein nussiger Geschmack mit buttrigen, aber auch leicht metallischen Untertönen charakterisiert die Paranuss. Sie besitzt ein herzhaftes Mundgefühl und erfreut beim Kauen durch lange anhaltendes Knacken.

Wie gesund sind Paranüsse?

Auch interessant

Nicht nur wegen ihres hohen Kaloriengehalts (655/ 100g) ist die Paranuss ein wahrer Power-Snack für Sportler, die viel Leistung erbringen wollen. Gerade der hohe Magnesiumgehalt (376mg/ 100g) ist ideal für alle Aktiven, die ihre Leistungsfähigkeit schnell regenerieren und bewahren wollen. Praktisch ist, dass unser Körper das überschüssige Magnesium wunderbar speichern kann. Das Kalium der Paranuss (659mg/ 100g) ist für einen ausgeglichenen Elektrolythaushalt ebenfalls von großer Bedeutung und damit unerlässlich bei langen Belastungsphasen. Dauerhafte positive Gesundheitswirkung bietet die Paranuss durch ihre langkettigen Fettsäuren (45g/ 100g), die vor hohen Cholesterinwerten schützen. Der in der Paranuss enthaltene Phosphor (725mg/ 100g) ist entscheidend für die DNA-Replikation und bewahrt somit auch langfristig die Gesundheit. Der für eine Nuss extrem hohe Selengehalt (1,9mg/ 100g) macht die Paranuss so wertvoll. Dieses essentielle Spurenelemen ist Hauptbestandteil von Aminosäuren und hochreaktiv mit Sauerstoff. Daher stellt es einen exzellenten Radikalfänger dar und hilft dabei, auch dauerhaft ein hohes Leistungsniveau zu erhalten. Ihr hoher Eiweißanteil (14,3g/ 100g) ist unerlässlich zur Regeneration beanspruchter Muskeln sowie zum Muskelaufbau.

Tipps zur Zubereitung

Die Paranuss verfügt über eine besonders dicke Schale, die mit etwas Geschick und einem geeigneten Nussknacker aber kein unüberwindbares Hindernis darstellt. Fertig geknackt können Paranüsse zerkleinert in vielen Rezepten untergebracht werden oder im Ganzen als gesunder Snack dienen.

So werden Paranüsse zum Genuss

In jedes Rezept, das nach einem Anteil an Nüssen verlangt, kann die Paranuss ganz unkompliziert integriert werden. Wegen ihrer exotischen Form und beachtlichen Größe eignet sie sich auch ideal als Dekoration für Kuchen und Kleingebäck. Wer eine gesunde Ergänzung für die tägliche Küche sucht, kann auf Paranussöl zurückgreifen.
ICH WILL EINEN STRAFFEN KÖRPER!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Wie gefällt Dir dieser Artikel?)
Loading...

KOMMENTAR SCHREIBEN (OHNE ANMELDUNG)

Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
GYMONDO Magazin